Worauf müssen Online-Händler achten, um Abmahnungen wegen Datenschutz-Verstößen zu vermeiden.

Viele Händler betreiben, neben ihrem stationären Ladenlokal auch einen Onlineshop. Die Zahl der Händler die ausschließlich über einen Onlineshop ihre Waren verkaufen, wächst noch schneller. Im B2C Bereich ergänzen Onlinehändler ihre Vertriebskanäle über bekannte Plattformen wie Amazon oder eBay.

Egal welche E-Commerce Methoden eingesetzt werden, es stellen sich immer die gleichen rechtlichen Fragen:

  • Wie müssen Bestellprozess, Preisangaben und Lieferangaben aussehen?
  • Wie sind AGB, Impressum und eine Datenschutzerklärung zu gestalten?
  • Und was muss rund um die Widerrufsbelehrung beachtet werden?

Mehr hierzu zeigt auch die Tulos DSGVO Checkliste für Online-Shops. Kostenlos!

Vermeiden Sie Abmahnungen für Datenschutzverstöße durch Verbraucherschutzverbände und Abmahnvereine oder verärgerte Kunden.

Datenschutzverstöße werden auch als Wettbewerbsverstoß gewertet. Abmahnungen können also beides beinhalten.

Dass die Datenschutzerklärung oder das Impressum der DSGVO entsprechen muss, hat inzwischen jeder Online-Shop-Betreiber verstanden. Hier macht kaum ein Händler Fehler, es gibt ja auch genügend Generatoren, die diese Texte rechtskonform für wenig Geld erstellen.

Aber, unbeabsichtigte Datenschutzverstöße merkt der Onlinehändler oft nicht.

Er sieht nicht selten überrascht und verärgert auf die Abmahnung in seinem Postfach.

Typische Fehler, die keiner haben will.

  • eine nicht DSGVO konforme Einbindung eines Facebook-Like-Buttons
  • Fehler in der AGB
  • veraltete/unsichere Software für den Online-Shop. Das ist besonders unnötig, wenn der Software-Hersteller eindeutig empfohlen hat, diese (veraltete) Softwareversion wegen ihrer bekannten Schwachstellen zu aktualisieren.
  • Unsicherer Zugriff auf die Webseiten, zum Beispiel durch unzureichende Passwörter. Teuer wird es, wenn Kundendaten durch Hacker ausgespäht wurden.

Verbraucherschützer sammeln Ärger-Shops.

Online-Händler mit den unten genannten Geschäftspraktiken können schlechter bewertet werden oder sogar wegen DSGVO Verstoß abgemahnt werden.

Zwei Beispiele, worauf Verbraucherschützer achten:

1.     Keine Möglichkeit von Gastbestellungen

Online-Shops müssen grundsätzlich die Möglichkeit schaffen, auch ohne Kundenkonto Bestellungen anzunehmen.

Die Gesetzgrundlage ist hierbei der Grundsatz der Datenminimierung.

Der Grundsatz der Datenminimierung besagt, dass nur die personenbezogenen Daten verarbeitet werden dürfen, die für die Vertragserfüllung notwendig sind. Für eine Bestellung im Online-Shop sind das also klassischerweise der Name, die Lieferanschrift, Rechnungsadresse und die E-Mail-Adresse.

In einem Kundenkonto werden die Daten auf Vorrat gespeichert, um mögliche, künftige Bestellungen zu erleichtern. Bei einer erstmaligen Bestellung kann der Händler nicht per se unterstellen, dass er Kundendaten für mögliche, aber ungewisse zukünftige Geschäfte auf Vorrat vorhalten darf. Für die Einrichtung eines fortlaufenden Kundenkontos ist eine entsprechende, bewusste Einwilligungserklärung des Kunden erforderlich.

Hinzu kommt das Problem der Freiwilligkeit einer Einwilligungserklärung. Da es sich bei der Anlegung eines Kundenkontos um keine erforderliche Datenverarbeitung handelt, muss der Kunde seine Einwilligung geben. Eine Einwilligung muss laut DSGVO freiwillig erfolgen. Es darf also kein Druck auf die Kunden ausgeübt werden.

Es gibt aber auch Ausnahmen: So kann es für Fachhändler bei bestimmten Berufsgruppen für die Vertragserfüllung erforderlich sein, Bestellungen nur über Kundenkontos zuzulassen. Der Grundsatz der Datenminimierung muss dennoch beachtet werden. So sollten Kundenkonten nach einer kurzen Frist bei Inaktivität automatisch gelöscht werden.

2.     Werbung mit Kundendaten und nach Benutzerverhalten ohne Einwilligung

Online-Händler haben durch die fortlaufenden Kundenkonten grundsätzlich die Möglichkeit, das Verhalten der Kontobesitzer auszuwerten und zielgerichtete Werbung zu versenden. Diese Form der Datenverarbeitung benötigt eine gesonderte Einwilligung. Denn dies ist eine Datenverarbeitung, die über die bloße Einrichtung und Führung eines fortlaufenden Kundenkontos hinausgeht. Die Nutzung dieser Kundeninformationen ist nicht bereits durch eine Einwilligung zur Einrichtung und Führung des fortlaufenden Kundenkontos abgedeckt.

Fazit.

Vor allem für Online-Händler, die sich bisher noch nicht viel mit Datenschutzrecht beschäftigt haben, empfehlen wir, den Datenschutz ernst zu nehmen, um unnötige Risiken zu vermeiden:

  • Der Onlineshop und die Prozesse der Warenwirtschaft sollten stabil laufen und gegen Datenpannen sowie Cyberkriminalität geschützt sein. Was zu beachten ist steht hier
  • Verstöße gegen die Gesetze des Datenschutzes sind ernst zu nehmen.
  • Fehler können zu teuren Abmahnungen und Ärger mit dem Verbraucherschutz führen.
  • Ein Datenschutzbeauftragter ist nicht immer gesetzlich vorgeschrieben. Er lohnt sich aber immer. Er kennt die Grenzen zwischen legaler und illegaler Datenverarbeitung. Tulos Datenschutzbeauftragte können zudem auch die erforderlichen Maßnahmen technisch umsetzen.

Gender-Hinweis

In unseren Texten verwenden wir nicht immer gender-neutrale Wörter. Chancengleichheit ist für uns aber selbstverständlich – unabhängig von Herkunft, sexueller Identität, Geschlecht, Alter und Religion. Für Tulos Consulting gehören Inklusion, Vielfalt und Toleranz zu den zentralen Werten des Unternehmens. Personenbezeichnungen in Web und Print gelten gleichermaßen für alle Geschlechter, es sei denn, dies ist explizit anderweitig definiert.

Tulos Datenschutz-Pakete, auf die Sie sich verlassen können, Erstgespräch kostenlos

Angebot anfordern